Dienstag, 17. Januar 2023

Neuanfang oder Kapitulation?

[jük] Nun, um es vorweg zu nehmen, die Teammitlieder entschieden sich in einer fairen und freundschaftlich geführten Debatte für ersteres. In einem bereits seit längerem angekündigten internen Teamtreffen wurden viele Steine gedreht. Hintergrund war die notwendige Anpassung der Gruppe an gesellschaftliche, emotionale und auch technische Entwicklungen. Nach den Coronajahren mit all ihren notwendigen sozialen Vereinzelungen will das Team Touren nun wieder mehr Nähe wagen. Weg von Kommunikation und Presentation in- und über Solider Media. Hin zu Miteinander sprechen und gemeinsamen Erlebnissen. Ob dies generell und überhaupt notwendig sei, nun schon darüber gab es anfangs unterschiedliche Meinungen. Aber ein "Weiter so" war dann doch für die überwiegende Mehrheit kein akzeptables Ergebnis. Um die Vorschläge und Verbesserungsvorschläge aus der Gruppe auch bereits in der neuen Outdoorsaison 2023 einführen zu können, war der Januar als Planungsmonat gerade richtig. Schon für die Tourplanungen wird sich einiges ändern. Denn grundsätzlich werden die zukünftigen Tourlängen deutlich zurückgeschraubt. Touren von 70; 80 oder mehr Kilometer wird es nur noch in begründeten Ausnahmefällen geben. Das gibt den Touris bei den Sonntagsausfahrten deutlich mehr Zeit ihre Radtouren in der Natur wieder genießen zu können. Auch mal in toller Landschaft 'ne gemeinsame Stunde Pause miteinander erleben zu können, ohne den in der Vergangenheit oft spürbaren Zeit und Leistungsdruck. back to the roots... auch die Saisonauftakt- und Saisonabschlusswanderungen werden bereits für 2023 reaktiviert.  Beides waren in der Vergangenheit Veranstaltungen, in denen Spaß und Gemeinschaftssinn absolut im Vordergrund stand. Wir lassen es wieder auferstehen. Neu wird der zukünftige regelmäßige "Bikerstammtisch" in den Wintermonaten sein. Gemütliche Treffen an denen wir gemeinsam die Eckpunkte der kommenden Bikesaison erörtern, oder auch einfach nur mal über Gott und die Welt quatschen. Was die bereits in der letzten Saison nach Jahren der Abstinenz wieder ins Programm genommende Bikerwoche angeht, wird es auch hier mit einem ab 2024 for ever festgelegtem Jahrestermin, deutlich mehr Planungssicherheit für die Teammitglieder geben. Ein Zukunftskonzept für das Team Touren steht also. Im zweiten Schritt muss es nun durch Taten mit Leben erfüllt werden. Da wird sich in den kommenden Wochen dann zeigen, wie schnell und effektiv der Kurswechsel gelingen kann. Wir werden hier über die nächsten Schritte berichten.


Mittwoch, 07. Dezember 2022

Stillstand ist Rückschritt

[jük] Mit der ersten offiziellen gemeinsamen "Trainingsausfahrt" im April 2006 begann vor vielen Jahren die funbiker-Epoche. Damals mit bescheidenen 12 Mitstreitern. Schon ziemlich lange her.  In den Folgejahren ist dann viel passiert. Wahrlich eine Erfolgsgeschichte die sogar im Jahr 2016 mit dem Ehrenamtspreis des Landkreises Neunkirchen ausgezeichnet wurde.  Da wurde viele Jahre "unterm Strich" von den Initiatoren vieles richtig gemacht. Heute hat sich der Radsport beim SSV mit großem Abstand zur mitgliederreichsten Abteilug gemausert. Aber im Laufe der Jahre gibt es auch Abnutzungserscheinungen. Dinge schleifen sich ein, zuvor spiegelnde Hochglanzflächen stumpfen nach. Spätestens dann ist eine Grundpolitur notwendig, oder anders gesagt, eine zukunftsorientierte Frischzellenkur. So auch im Team Touren der funbiker. Auch dort hat sich im Laufe der Jahre  einiges abgenutzt. Die Coraonajahre mit ihren zwangsläufig stark eingeschränkten Sozialkontakten haben sicher diese Entwicklungen noch befeuert. Um diesen negativen Kräften entgegen zu wirken, treffen sich interessierte Mitglieder aus dem Team Touren am 17. Januar 2023 um neue Perspektiven zu diskutieren. Neue Wege zu entwickeln, Traditionelles auf den Prüfstand zu stellen. Und so dramatisch es auch klingen mag, die Sinnhaftigkeit des Team's in der aktuellen Vereinsstruktur in Gänze zu reflektieren. Stillstand ist Rückschritt. Daher, auf zu neuen Wegen...